Startseite der Grünstein-Apotheke Kontaktdaten und Anfahrt zur Grünstein-Apotheke in Schönau Notdienstplan der Apotheken aus Schönau und Umgebung Impressum der Grünstein-Apotheke
  Die Apotheke
  Service
  Notdienstplan
  Aktuelles
  Das sollten Sie wissen
  Gesundheitsthemen
  Datenschutz
Informationen
Adresse:
Grünstein Apotheke
Artenreitring 1 a
83471 Schönau
Tel. (0 86 52) 96 39 -0
Fax. (0 86 52) 96 39 32

Unsere Öffnungszeiten:
Vormittags Mo. bis Do.
08.00 bis 12.30 Uhr

Nachmittags Mo. bis Do.

14.30 bis 18.00 Uhr

Freitag

08.00 bis 18.00 Uhr

Samstags

08.00 bis 12.30 Uhr
Qualitätsmanagement

Unsere neue App
Juckende Haut im Sommer – Neurodermitis erfolgreich lindern

Ob gerötete, schuppige oder juckende Haut: Wenn Menschen unter Neurodermitis leiden, treten diese Symptome häufig auf. Besonders in den Sommermonaten gibt es einige Faktoren, die Betroffene beachten sollten.

Intensives Sonnenbaden und Chlorwasser besser vermeiden

Da viele Betroffene besonders empfindlich auf Pollen und Schweiß reagieren, kann es in den Sommermonaten zu starkem Juckreiz und Hautentzündungen kommen. „Daher sollten Betroffene auf intensives Sonnenbaden verzichten und auf luftdurchlässige Kleidung aus Baumwolle, feinem Leinen, manchen Viskosearten oder Microfaserstoffen zurückgreifen. Um den Wärmeaustausch der Haut zu bewahren, können zudem Lotionen mit höherem Wasseranteil anstelle von fetthaltigen Cremes genutzt werden“, erklärt Dr. Utta Petzold, Dermatologin bei der BARMER. Empfehlenswert ist es, die Hautpflege sowie den Sonnenschutz (LSF 50+) mit der behandelnden Hautärztin oder dem behandelnden Hautarzt abzusprechen. Da Chlor die Haut zusätzlich reizt und zu einer verstärkten Austrocknung führen kann, sollten Betroffene außerdem den Besuch gechlorter Bäder meiden und lieber in ozonbehandelten Bädern oder am besten in Badeseen schwimmen gehen.

Sonnenlicht kann jedoch dabei helfen, das überaktive Immunsystem der von Neurodermitis betroffenen Haut zu normalisieren. Daher werden unter anderem Bestrahlungen mit künstlichem UV-Licht als eine Behandlungsstrategie genutzt. Mit Beginn der UV-reichen Sommermonate erleben einige Betroffene somit eine natürliche Linderung der Beschwerden.

Hilfsangebote annehmen und Geduld üben

Trotz aller äußerlichen und auch neuerer innerlicher Therapiemöglichkeiten kann Neurodermitis die Lebensqualität Betroffener stark einschränken. Daher sollten Betroffene und Eltern betroffener Kinder nicht davor zurückschrecken, professionelle Hilfe anzunehmen. Dafür kann auch eine ambulante oder stationäre Rehabilitation infrage kommen. „Auf Neurodermitis-Schübe mit starken Beschwerden folgen oftmals leichtere Phasen. Für Betroffene oder Eltern betroffener Kinder ist es wichtig, sich dessen bewusst zu sein und nicht zu verzweifeln. Zudem stehen insbesondere bei Kindern die Chancen gut, dass die Neurodermitis im Laufe des Heranwachsens abschwächt oder die Symptome sogar vollständig verschwinden“, so Petzold.

Neurodermitis ist eine chronische Hauterkrankung, welche meist genetisch veranlagt ist und Betroffene in Schüben heimsucht. Auch bekannt als atopische Dermatitis äußert sie sich vor allem durch einen quälenden Juckreiz sowie geröteten, schuppenden Ausschlag. „Die Haut ist bei Neurodermitis-Patientinnen und -Patienten besonders empfindlich und bedarf je nach Ausprägung der Symptome einer individuellen Behandlung. Diese sollte auf den jeweiligen Hautzustand angepasst werden, sodass Betroffene den Beschwerden bestmöglich entgegenwirken können. Denn auch im Sommer, wenn die Beschwerden durch Licht und höhere Luftfeuchtigkeit oft nachlassen, können beispielsweise Hitze und pollenreiche Luft Entzündungstreiber auf der Haut sein“, erklärt Dr. Utta Petzold, Dermatologin bei der BARMER. Daher können insbesondere die warmen Sommermonate für einige Betroffene zur Herausforderung werden. (Barmer)


zurück
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit
Hilfe für Asthmatiker: Viel Obst und Gemüse essen
Hätten Sie's gewusst: Was ist eigentlich eine passive Immunisierung
Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig
Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig
Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen
Durchfall- und Gelbsuchterreger in Schach halten
Erste Hilfe bei Insektenstich
Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht
Wanderproviant – Lecker und ausgewogen: Obst und Gemüse als Energiekick für zwischendurch
Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge
Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone
Lüften, Abstand halten, Maske tragen
Eine Frage der Einstellung: Trotz Diabetes den Sommer unbeschwert genießen
Mit Guppys gegen Gelbfieber
Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird
Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen
Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?
Wie gesund sind Brennnesselsamen?
Superfood: Schlankmacher Konjakmehl?
Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?
Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen
Alkohol macht Gehirn porös
Cholesterin nicht per se schädigend
E-Zigaretten schaden Mundflora
Änderungen in Arzneimittelversorgung ab 1. Juli 2020
Wassermelonenkerne: Für Salat, Müsli und als Brotaufstrich
92 Prozent der Deutschen würden Mehrkosten für Medikamente aus heimischer Produktion in Kauf nehmen
Nicht jede Tablette darf zerteilt werden
Hämorrhoiden: Bloß nicht aussitzen
Augen pflegen, entspannt arbeiten im Homeoffice
Marathon und Ausdauersport: Darmbakterien erhöhen Leistung
Misteltee: Heiß wird er giftig
Carboloading für Läufer: Her mit den Kohlenhydraten!
Aluminiumsalze in Deos: wie viel Angst ist noch angemessen?
Aphthen: wenn der Mund gereizt reagiert
Nasenmikroben wichtig für die Gesundheit
Was ist in Tiger Balm enthalten?
Ist Fluorid in Zahnpasta wichtig oder giftig?
Lästige Parasiten: Würmer bei Kindern
Borna-Virusinfektionen: unbekannte Rolle von Nutztieren
Seuchengefahr durch Bushmeat
Sekundäres Ertrinken: Gefahr nach dem Badeunfall
Buchweizen: Vielseitige Körner mit nussigem Geschmack
Sizilianischer Sumach – roter Gewürzexot
Pfefferkörner – woher kommen die verschiedenen Farben?
Seltene Nebenwirkungen bei Blutdrucksenkern: Geschwollene Füße und Übelkeit
Richtige Ernährung rund um die Periode
COPD: Singen gegen Atemnot
Toilettenpapier, WC und Bidet – eine kleine Geschichte des „Stillen Örtchens“
Herpes in den Sommerferien: So haben Lippenbläschen wenig Chancen
Krebsfälle bleiben wegen Corona unentdeckt – Brustkrebs-Patientinnen besonders stark betroffen
Neue Broschüre von BZgA und Bundesnotarkammer „Organspende in der Patientenverfügung – Wünsche eindeutig dokumentieren“
Nahrungsergänzungsmittel: Höchstmengen-Empfehlungen aktualisiert
Wo die gelben Bänder wehen, darf man an fremden Bäumen ernten gehen
Zedernkerne: Delikatesse mit buttrig-harziger Note
Salz, Zucker und ungünstige Fett sparen
Hausapotheke einmal pro Jahr überprüfen
Ein Viertel der Erwachsenen nimmt dauerhaft drei oder mehr Arzneimittel: Apothekerliche Begleitung notwendig
Corona-Lockerungen: Verbraucherportal listet bundesweit 2.000 Schnelltest-Apotheken
Wie sich der Klimawandel auf die Gesundheit auswirkt: Neues Informationsportal der BZgA zum Thema Klimawandel, Hitze und Gesundheit jetzt online
Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft: Fettreicher Meeresfisch und seine Alternativen
Das Abtragen von Gebärmuttergewebe mittels Hochfrequenzstrom mindert zu starke Regelblutungen
Ungesunde Ernährung beeinflusst die Psyche: Sind Frauen anfälliger?
Ohren säubern – Wattestäbchen: (K)ein Tabu?
Hausstaubmilben – die unerwünschten Gäste im Schlafzimmer
Juckende Haut im Sommer – Neurodermitis erfolgreich lindern
Was sind Sekundäre Pflanzenstoffe?
Nicht überraschend: Corona-Pfunde – vor allem jüngere Erwachsene haben zugenommen