Startseite der Grünstein-Apotheke Kontaktdaten und Anfahrt zur Grünstein-Apotheke in Schönau Notdienstplan der Apotheken aus Schönau und Umgebung Impressum der Grünstein-Apotheke
  Die Apotheke
  Service
  Notdienstplan
  Aktuelles
  Das sollten Sie wissen
  Gesundheitsthemen
  Datenschutz
Informationen
Adresse:
Grünstein Apotheke
Artenreitring 1 a
83471 Schönau
Tel. (0 86 52) 96 39 -0
Fax. (0 86 52) 96 39 32

Unsere Öffnungszeiten:
Vormittags Mo. bis Do.
08.00 bis 12.30 Uhr

Nachmittags Mo. bis Do.

14.30 bis 18.00 Uhr

Freitag

08.00 bis 18.00 Uhr

Samstags

08.00 bis 12.30 Uhr
Qualitätsmanagement

Unsere neue App
Ohren säubern – Wattestäbchen: (K)ein Tabu?

Für viele Menschen gehört das Reinigen der Ohren mit einem Wattestäbchen zur festen Routine, auch wenn HNO-Ärztinnen und -Ärzte seit Jahren davor warnen. Doch wie schädlich sind Wattestäbchen tatsächlich und brauchen die Ohren überhaupt eine manuelle Reinigung?

Gerade aus der Dusche gestiegen liegt der Griff zum Wattestäbchen nahe, um die Ohren von Schmutz und Ohrenschmalz zu befreien. Denn das gründliche Reinigen der Ohren gehört für viele zur Alltagshygiene. Doch das Sekret, welches kontinuierlich durch die Hautdrüsen des Gehörgangs produziert wird, erfüllt eine wichtige Funktion. „Das sogenannte Cerumen, allseits bekannt als Ohrenschmalz, hält die Haut feucht und transportiert Schmutz und Staub aus dem Ohr heraus. Ganz nebenbei wirkt es aufgrund des darin enthaltenden Enzyms Lysozym sogar desinfizierend. Und auch wenn sich eine kleine Menge des aus Schweißdrüsensekret, Talg und Schmutzpartikeln bestehenden Schmalzes in den Gehörgängen sammelt, ist eine manuelle Reinigung dort in der Regel überflüssig“, so Dr. Utta Petzold, Dermatologin bei der BARMER. Denn die Ohren verfügen über einen Selbstreinigungsmechanismus, bei dem die feinen Härchen im Gehörgang das Schmalz heraus in die Ohrmuschel transportieren.

Hände weg vom Wattestäbchen

Auch wenn Wattestäbchen den Eindruck erwecken, das Ohr gründlich zu säubern, können sie sogar gefährlich sein. Denn sollte das Stäbchen zu tief eingeführt werden, kann es beispielsweise das Trommelfell verletzen. „Wattestäbchen schieben den Ohrenschmalz noch tiefer in den Gehörgang. So können Verstopfungen entstehen. Eine übermäßige Reinigung irritiert zudem die empfindliche Haut des Gehörgangs, sodass sich Ekzeme dort verschlechtern oder Entzündungen bilden können. Um die natürliche und schützende Funktion des Schmalzes zu bewahren, sollte man unbedingt auf die Verwendung von Wattestäbchen zur Reinigung des Gehörganges verzichten“, empfiehlt Petzold.

Wie sollten Ohren gepflegt werden?

Aufgrund des Selbstreinigungsmechanismus genügt es in der Regel, ausschließlich die Haut der Ohrmuschel und hinter dem Ohr mit den Händen zu reinigen. Dabei ist im äußeren Gehörgang höchstens der kleine Finger erlaubt. Anatomisch bedingt kann der kleine Finger nicht zu tief in den Gehörgang eindringen. Besonders bei einer erhöhten Produktion an Ohrenschmalz oder einem engen Gehörgang kann es dazu kommen, dass die körpereigene Reinigung nicht ausreicht und sich ein Pfropf bildet. Außerdem lässt der Selbstreinigungsmechanismus im Alter nach, sodass insbesondere ältere Menschen unter verstopften Ohren leiden. Das kann insbesondere nach dem Duschen, wenn Ohrenschmalz durch das Wasser aufquillt, zu einer plötzlichen Schwerhörigkeit führen. „Um die Rückstände zu lösen und einer unangenehmen Verstopfung vorzubeugen, können Spülungen als Spray auf Basis von Meer- oder Süßwasser sowie Produkte auf chemischer Basis verwendet werden. Diese sind in der Apotheke erhältlich“, rät Petzold. Sollte all dies nicht helfen, können Betroffene eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen, um eine professionelle Ohrenspülung durchführen zu lassen. (Barmer)

 

 

 


zurück
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit
Hilfe für Asthmatiker: Viel Obst und Gemüse essen
Hätten Sie's gewusst: Was ist eigentlich eine passive Immunisierung
Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig
Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig
Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen
Durchfall- und Gelbsuchterreger in Schach halten
Erste Hilfe bei Insektenstich
Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht
Wanderproviant – Lecker und ausgewogen: Obst und Gemüse als Energiekick für zwischendurch
Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge
Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone
Lüften, Abstand halten, Maske tragen
Eine Frage der Einstellung: Trotz Diabetes den Sommer unbeschwert genießen
Mit Guppys gegen Gelbfieber
Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird
Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen
Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?
Wie gesund sind Brennnesselsamen?
Superfood: Schlankmacher Konjakmehl?
Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?
Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen
Alkohol macht Gehirn porös
Cholesterin nicht per se schädigend
E-Zigaretten schaden Mundflora
Änderungen in Arzneimittelversorgung ab 1. Juli 2020
Wassermelonenkerne: Für Salat, Müsli und als Brotaufstrich
92 Prozent der Deutschen würden Mehrkosten für Medikamente aus heimischer Produktion in Kauf nehmen
Nicht jede Tablette darf zerteilt werden
Hämorrhoiden: Bloß nicht aussitzen
Augen pflegen, entspannt arbeiten im Homeoffice
Marathon und Ausdauersport: Darmbakterien erhöhen Leistung
Misteltee: Heiß wird er giftig
Carboloading für Läufer: Her mit den Kohlenhydraten!
Aluminiumsalze in Deos: wie viel Angst ist noch angemessen?
Aphthen: wenn der Mund gereizt reagiert
Nasenmikroben wichtig für die Gesundheit
Was ist in Tiger Balm enthalten?
Ist Fluorid in Zahnpasta wichtig oder giftig?
Lästige Parasiten: Würmer bei Kindern
Borna-Virusinfektionen: unbekannte Rolle von Nutztieren
Seuchengefahr durch Bushmeat
Sekundäres Ertrinken: Gefahr nach dem Badeunfall
Buchweizen: Vielseitige Körner mit nussigem Geschmack
Sizilianischer Sumach – roter Gewürzexot
Pfefferkörner – woher kommen die verschiedenen Farben?
Seltene Nebenwirkungen bei Blutdrucksenkern: Geschwollene Füße und Übelkeit
Richtige Ernährung rund um die Periode
COPD: Singen gegen Atemnot
Toilettenpapier, WC und Bidet – eine kleine Geschichte des „Stillen Örtchens“
Herpes in den Sommerferien: So haben Lippenbläschen wenig Chancen
Krebsfälle bleiben wegen Corona unentdeckt – Brustkrebs-Patientinnen besonders stark betroffen
Neue Broschüre von BZgA und Bundesnotarkammer „Organspende in der Patientenverfügung – Wünsche eindeutig dokumentieren“
Nahrungsergänzungsmittel: Höchstmengen-Empfehlungen aktualisiert
Wo die gelben Bänder wehen, darf man an fremden Bäumen ernten gehen
Zedernkerne: Delikatesse mit buttrig-harziger Note
Salz, Zucker und ungünstige Fett sparen
Hausapotheke einmal pro Jahr überprüfen
Ein Viertel der Erwachsenen nimmt dauerhaft drei oder mehr Arzneimittel: Apothekerliche Begleitung notwendig
Corona-Lockerungen: Verbraucherportal listet bundesweit 2.000 Schnelltest-Apotheken
Wie sich der Klimawandel auf die Gesundheit auswirkt: Neues Informationsportal der BZgA zum Thema Klimawandel, Hitze und Gesundheit jetzt online
Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft: Fettreicher Meeresfisch und seine Alternativen
Das Abtragen von Gebärmuttergewebe mittels Hochfrequenzstrom mindert zu starke Regelblutungen
Ungesunde Ernährung beeinflusst die Psyche: Sind Frauen anfälliger?
Ohren säubern – Wattestäbchen: (K)ein Tabu?
Hausstaubmilben – die unerwünschten Gäste im Schlafzimmer
Juckende Haut im Sommer – Neurodermitis erfolgreich lindern
Was sind Sekundäre Pflanzenstoffe?
Nicht überraschend: Corona-Pfunde – vor allem jüngere Erwachsene haben zugenommen