Startseite der Grünstein-Apotheke Kontaktdaten und Anfahrt zur Grünstein-Apotheke in Schönau Notdienstplan der Apotheken aus Schönau und Umgebung Impressum der Grünstein-Apotheke
  Die Apotheke
  Service
  Notdienstplan
  Aktuelles
  Das sollten Sie wissen
  Gesundheitsthemen
  Thema des Monats
  Datenschutz
Informationen
Adresse:
Grünstein Apotheke
Artenreitring 1 a
83471 Schönau
Tel. (0 86 52) 96 39 -0
Fax. (0 86 52) 96 39 32

Unsere Öffnungszeiten:
Vormittags Mo. bis Fr.
08.00 bis 12.30 Uhr

Nachmittags Mo. bis Fr.

14.30 bis 18.00 Uhr

Samstags

08.00 bis 12.30 Uhr
Qualitätsmanagement

Unsere neue App
Neue Arzneimittel-Festbeträge ab 1. April: Höhere Zuzahlungen für Millionen Patienten möglich

Von den mehr als 70 Millionen gesetzlich krankenversicherten Menschen in Deutschland müssen ab 1. April viele mit einem Anstieg der gesetzlichen Zuzahlungen zu rezeptpflichtigen Arzneimitteln rechnen. Wo bisher keine Zuzahlungen anfallen, können dann fünf bis zehn Euro pro verordnetem Medikament fällig sein, die von den Apotheken für die Krankenkassen eingezogen werden, teilt der Deutsche Apothekerverband (DAV) mit. Grund ist das Absenken von so genannten Festbeträgen (Erstattungshöchstbeträgen), von dem sich die gesetzlichen Krankenkassen jährliche Einsparungen in Höhe von 105 Millionen Euro versprechen. Senken die pharmazeutischen Hersteller ihre Preise nicht parallel ab, kann plötzlich eine Zuzahlungspflicht für die Patienten entstehen. Nach Berechnungen des DAV nehmen die Zuzahlungen für Arzneimittel, die Krankenkassen ihren Versicherten in den Apotheken abverlangen, bereits seit Jahren zu: Im Jahr 2017 waren es schon mehr als 2,1 Milliarden Euro.

Zu den betroffenen Arzneimitteln zählen vor allem starke Schmerzmittel (Betäubungsmittel) mit den Wirkstoffen Fentanyl, Morphin und Oxycodon. Auch häufig von Ärzten verordnete Substanzen wie Prednisolon (Entzündungshemmer) oder Clopidogrel (Blutverdünner) gehören dazu. Des Weiteren wird zum 1. April erstmals für Infliximab (Rheumamittel) ein Festbetrag festgelegt. Zeitgleich zu den kassenübergreifenden Festbetragsanpassungen treten zum 1. April auch kassenspezifische Rabattverträge neu in Kraft, die dazu führen können, dass Patienten sich von ihrem gewohnten Präparat auf ein neues Medikament umstellen müssen. So haben die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) nach eigenen Angaben mehr als 100 Wirkstoffe mit mehr als zwei Milliarden Euro Umsatz pro Jahr vergeben, darunter der Magensäurehemmer Pantoprazol und das Schmerzmittel Metamizol. Auch die DAK Gesundheit hat Open-Book-Verträge zum 1. April geschlossen. Die Techniker Krankenkasse (TK) hatte bereits zum 1. März mehr als 100 Fachlose in Rabattverträgen für die Versorgung ihrer Versicherten vergeben. Durch die Umstellung auf ein anderes Rabattarzneimittel kann sich auch die Zuzahlungshöhe ändern. (abda)


zurück
Thema des Monats
Lebensmittel im Blickpunkt: Milch ist nicht gleich Milch
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Glühwein und Grog gegen Erkältungen?
Warum bei Stress „kalter Schweiß“ ausbricht
Lass´ Dich hängen: Aerial Yoga
Wie Essen die Stimmung beeinflusst
Was hilft ein „Verdauungsschnaps“?
Egel-Therapie: Vielleicht Eklig, in jedem Fall effektiv
Wenn das Gehör streikt – Hörsturz
Abnehmen beim Joggen: Zu langsam bringt nichts
Logopädie für Grundschüler
Pillen und Pulver sind zum Abnehmen wenig geeignet
Medikamente gehören nach Ablauf des Verfalldatums in den Müll
Anwendung von Augentropfen in der Apotheke erklären lassen
Gesundheitliche Folgen durch milden Winter
Restless-Legs-Syndrom – Unruhig in der Nacht, erschöpft am Tag
Fastenzeit – Einstieg in eine gesündere Lebensweise
Längere Bettruhe birgt Risiken
Hausmittel gegen die Heiserkeit
Medikamente für Kinder häufig falsch dosiert
Polio-Ausbruch in Syrien und Verdachtsfällen in Israel: Empfehlung für Auffrischung
Rollatoren im Winter
Immer mehr depressive Jugendliche im Krankenhaus
Alpträume und schlechte Träume: Was uns nachts ängstigt
Faszienverletzungen vorbeugen – Bindegewebe stimulieren
"Wahrnehmungsfehler" Magersüchtiger
Nabelbruch – meistens harmlos
Sportler haben höhere Schmerztoleranz
Europäische Impfwoche: Leichter Anstieg der Impfungen gegen Masern noch nicht ausreichend
Frühjahrsputz für die Hausapotheke
Neue Arzneimittel-Festbeträge ab 1. April: Höhere Zuzahlungen für Millionen Patienten möglich
Grippewelle: Junge Erwachsene nehmen oft Antibiotika
Wie schädlich ist eigentlich Shisha-Rauchen?
Schleichende Gefahr: Volkskrankheit Bluthochdruck
Hauptsache billig: Separatorenfleisch
Malaria und Co.: gezieltes Ausrotten von Mücken
Neue Studie zum Alkoholkonsum: wer mehr trinkt ist früher tot
Macht Einsamkeit krank?
Kohlensäure als Appetitanreger?