Startseite der Grünstein-Apotheke Kontaktdaten und Anfahrt zur Grünstein-Apotheke in Schönau Notdienstplan der Apotheken aus Schönau und Umgebung Impressum der Grünstein-Apotheke
  Die Apotheke
  Service
  Notdienstplan
  Aktuelles
  Das sollten Sie wissen
  Gesundheitsthemen
  Thema des Monats
  Datenschutz
Informationen
Adresse:
Grünstein Apotheke
Artenreitring 1 a
83471 Schönau
Tel. (0 86 52) 96 39 -0
Fax. (0 86 52) 96 39 32

Unsere Öffnungszeiten:
Vormittags Mo. bis Fr.
08.00 bis 12.30 Uhr

Nachmittags Mo. bis Fr.

14.30 bis 18.00 Uhr

Samstags

08.00 bis 12.30 Uhr
Qualitätsmanagement

Unsere neue App
Unser Thema des Monats July 2020: Sonnenlicht, Solarium und gebräunte Haut
Sonnenlicht, Solarium und gebräunte Haut – wie uns die Sonne prägt

Die Hautfarbe eines Menschen wird durch die Pigmentierung seiner Haut festgelegt. Besonders die Menge des in der Haut enthaltenen Melanins spielt eine Rolle. Man unterscheidet dabei zwischen Eumelanin und Phänomelanin. Je mehr Eumelanin in der Haut enthalten ist, desto dunkler erscheint sie. Das Phänomelanin hingegen ist bei Rothaarigen eher vorhanden und lässt die Haut gelblich-rötlich erscheinen.In China und Japan gilt helle Haut auch heutzutage als Schönheitsideal.

Die Menge des Melanins in der Haut ist grundlegend genetisch bedingt, lässt sich zum Teil aber auch durch die Umwelt beeinflussen. Bestes Beispiel ist das Sonnenbaden. Durch UV-Licht-Einwirkung verändert sich die Hautfarbe etwas; sie wird dunkler.
Neben den Pigmenten beeinflussen die Blutgefäße unter der Haut unsere Hautfarbe. Das zeigt sich zum Beispiel, wenn wir erröten.

Das Melanin ist in der Haut jedes einzelnen Menschen unterschiedlich verteilt. Das erklärt auch, warum auch bei dunkelhäutigen Menschen die Fußsohlen und Handflächen immer etwas heller sind.
Die Hautfarbe des Menschen hängt in vielen Gesellschaften auch mit dem Schönheitsideal zusammen, wobei meist das als erstrebenswert betrachtet wird, was über die Lebensumstände oder den genetischen Hintergrund seltener oder schwieriger zu erwerben ist. In Zeiten, in denen viele Menschen körperlich hart auf den Feldern arbeiteten, galt in unseren Breitengraden eine „vornehme Blässe“ als Schönheitsideal. Die Bezeichnung „blaues Blut“ für den Adel lässt sich auf das bläuliche Durchschimmern der Adern unter der Haut zurückführen, was man besonders dann sehen kann, wenn die Haut sehr hell ist.

In China und Japan gilt helle Haut auch heutzutage als Schönheitsideal. Das einfachste Mittel für helle Haut ist, sie nicht dem Sonnenlicht auszusetzen. Einige Menschen tragen deswegen so genannte „Facekinis“. Die Bezeichnung leitet sich aus dem englischen Begriff „Face“ für „Gesicht“ und „Bikini“ ab. Gemeint ist beim Facekini eine enge Maske, die beim Baden getragen wird. Sie lässt lediglich über kleine Schlitze Augen, Nase und Mund frei. Der Facekini ist mittlerweile recht beliebt und in vielfältigen Farbkombinationen zu haben. Sein Tragen soll die Haut vor der Sonne schützen, aber auch vor Umweltgiften und Quallen beim Schwimmen in Seen oder im Meer.

Eine weitere Methode zu heller Haut zu gelangen sind Aufhellungsmittel. Ihre Anwendung, zum Beispiel im Fall von Bleiweiß, ist allerdings nicht ungefährlich. Bleiweiß wurde lange Zeit in der Kunst zum Malen verwendet, aber auch Schauspieler nutzen es als Zusatz in Schminke, um ihre Gesichter weiß zu färben. Bereits in der Antike kam der Farbstoff zum Einsatz. Man bemerkte aber recht schnell die schädigenden Wirkungen des Bleiweiß. Dazu zählten Mundfäule und Zahnschmerzen. Heutzutage gibt es andere Mittel, um die Haut aufzuhellen, zum Beispiel Rucinol. Es hemmt die Synthese von Melanin im Körper und trägt dadurch dazu bei, dass die Haut deutlich heller wird.

Während in einigen Kulturen helle Haut dem Schönheitsideal entspricht, gilt es in anderen Regionen als Zeichen von Kränklichkeit und einen inaktiven Lebensstil. Besonders in den Achtzigerjahren galt bei uns gebräunte Haut als Zeichen für Urlaub und Erholung. Nach wie vor kann man daher in Sonnenstudios nachhelfen, wenn man seine Haut bräunen möchte. Die Weltgesundheitsorganisation warnt allerdings vor der künstlichen Bräune aus dem Sonnenstudio. Denn unter dem Solarium wird die Haut zwar gebräunt, die Zusammensetzung von UV-A- und UV-B-Anteilen ist aber eine andere als beim natürlichen Sonnenlicht.

Generell regt UV-Licht die Melanozyten an, also die Pigmentzellen in unserer Haut. Sie bilden dadurch mehr Melanin. UV-B-Licht führt dabei zu einer langfristigeren Bräune und schützt die Haut vor Sonnenbrand. Das UV-A-Licht hingegen erzeugt eine schnelle Hautbräunung, die aber auch schneller wieder verschwindet. Dass die Sonnenbräune mit der Zeit verblasst liegt daran, dass sich die Zellen der Haut kontinuierlich erneuern. In je tiefere Schichten die UV-Strahlen eindringen, desto langfristiger hält die Bräune, könnte man denken. Dem ist aber nicht so. Zwar dringen die UV-A-Strahlen relativ tief in die Haut. Sie bauen aber nur einen geringen Schutz vor Sonnenbrand auf. Gleichzeitig beschleunigen die Strahlen aber die Hautalterung und stehen immer wieder auch in Verdacht, das Hautkrebsrisiko massiv zu erhöhen.
Generell gilt für natürliches Sonnenbaden und den Besuch im Solarium, dass man die Haut schützen und einen Sonnenbrand vermeiden sollte. Die meisten Sonnenstudios haben Sonnenbänke mit einem recht hohen Anteil an UV-A-Strahlung. Das bedeutet, dass die Haut bereits nach kurzer Zeit gebräunt ist, die Bräune aber nicht sehr lange anhält. Für die Betreiber durchaus von Vorteil, da die Kunden schnelle Resultate sehen und natürlich gleichzeitig angehalten werden, regelmäßiger zu kommen, wenn sie ihre Hautbräune erhalten wollen.

Das UV-B-Licht ist kurzwelliger und dringt nicht so tief in die Haut ein. Aber es hilft der Haut, eine Art Schutzschicht vor der Sonne aufzubauen und schützt dadurch vor späterem Sonnenbrand. Die Bestrahlung durch UV-A-Licht hat solch einen schützenden Effekt nicht. Deswegen macht es auch wenig Sinn, die Haut vor dem Urlaub im Solarium „vorzubräunen“.

Generell sollte man den Spruch „Slip, Slap, Slop“ berücksichtigen, wenn man sich in die Sonne begibt. Er gilt in Australien als Leitfaden, da man dort wegen der dünnen Ozonschicht besonders schnell einen Sonnenbrand bekommt. „Slip, Slap, Slop“ heißt frei übersetzt etwa: Creme Dich mit Sonnenschutzmittel ein, schütze Deine Haut mit lockererer Kleidung vor der Sonne und trage einen Hut. Eine intakte Ozonschicht filtert die gefährlichen UV-C-Strahlen heraus. Generell gilt für natürliches Sonnenbaden und den Besuch im Solarium, dass man die Haut schützen und einen Sonnenbrand vermeiden sollte. Nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation ist UV-Strahlung genauso gefährlich und ein Risikofaktor für Krebserkrankungen wie Tabak und Asbest.
Natürliches Sonnenlicht regt aber auch die Bildung von Vitamin-D an und führt zur Ausschüttung von „Glückshormonen“. Sonnenbaden macht also glücklich. „Solarien“ kannte man übrigens schon in der Antike. Das Wort stammt aus dem Lateinischen und bezeichnet eine sonnige Terrasse.

Thema des Monats
Sonnenlicht, Solarium und gebräunte Haut
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Vorsicht bei billigem Modeschmuck: Ketten, Ringe und Co. können zu viel Blei und Cadmium enthalten
Magermilch für Kinder unsinnig?: Keine sicheren Belege für Übergewichtsprävention
Hätten Sie es gewusst? Was macht ASS so besonders?
Trendlebensmittel Hanf: Eine Pflanze mit vielen Gesichtern
Leben mit Diabetes: Neues Informationsportal 
Lebensstil und chronische Krankheiten: Studie bestätigt Zusammenhang
Coronavirus: Atemmasken für Gesunde unnötig
Typ-1-Diabetes bei Kindern: Ein (fast) normales Leben
Frühjahrskur für den Darm: Fastenzeit nutzen fürs innere Putzen
Augenerkrankungen: Die Spreu vom Weizen trennen
Pflanzliche Schmerzmittel: Beratungsintensive Alternativen: Reichhaltige Palette natürlicher Schmerzmittel
Coronavirus: Augen, Brillen und Kontaktlinsen – was jetzt zu beachten ist
Fitness ist wichtiger als BMI – körperliche Aktivität fördert Gesundheit
Hätten Sie's gewusst? Schließt Käse wirklich den Magen?
Hausgemachte Gemüsebrühe: Vorräte und Reste aufbrauchen
Damit die Vorräte nicht verderben: Mineralwasser richtig lagern
Hülsenfrüchte für Abwechslung auf dem Speiseplan: Süß oder herzhaft kochen mit Linsen, Erbsen und Co.
Familienalltag in Corona-Zeiten: Gemeinsam kochen und Neues ausprobieren
Lieferengpässe bei Arzneimitteln haben sich erneut verdoppelt – auch ohne Einfluss des Coronavirus‘
Coronavirus: Apotheker bitten um Verständnis für Vorsichtsmaßnahmen
Was bedeutet es, jemanden zu sedieren?
Dauerstress im Homeoffice? Kleine Pausen steigern die Leistung
Sonnenbrandgefahr bereits im Frühling
Ältere Menschen und Corona: BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
Sportgetränke selber machen: Schnell, einfach und bedarfsgerecht
Gilbweiderich in der Küche: Frisch-säuerliche Blätter für Smoothie und Salat
Unverändert wichtig: Gründliches Händewaschen!
Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig
Schlafwandel: Gefährliches Umherirren im Tiefschlaf
Aus Hafer, Mandeln und Co.: Milchersatzprodukte erklärt
Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit
Arzneimittel in Corona-Zeiten: Apotheken können Patienten schneller und einfacher versorgen
BZgA informiert zum Umgang mit Mund-Nasen-Bedeckung
Hilfe für Asthmatiker: Viel Obst und Gemüse essen
Coronavirus-Infektion: Gefühlte Sicherheit wächst – Immer mehr Menschen glauben, dass sie sich vor einer Ansteckung schützen können
Hätten Sie's gewusst: Was ist eigentlich eine passive Immunisierung
Tetanus: Jetzt den Schutz auffrischen
Pilzkaffee für den Energiekick?: Gesundheitliche Wirkung fraglich
Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig
Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig
Europäische Impfwoche: Corona-Pandemie zeigt Bedeutung von Impfungen für Kinder und Erwachsene
Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen
Warum Tiere nicht sprechen können und wie wir Menschen Sprachen lernen
Durchfall- und Gelbsuchterreger in Schach halten
Erste Hilfe bei Insektenstich
Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht
Wanderproviant – Lecker und ausgewogen: Obst und Gemüse als Energiekick für zwischendurch
Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge
Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone
Lüften, Abstand halten, Maske tragen
Eine Frage der Einstellung: Trotz Diabetes den Sommer unbeschwert genießen
Mit Guppys gegen Gelbfieber
Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird
Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen
Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?
Wie gesund sind Brennnesselsamen?
Superfood: Schlankmacher Konjakmehl?
Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?
Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen