Startseite der Grünstein-Apotheke Kontaktdaten und Anfahrt zur Grünstein-Apotheke in Schönau Notdienstplan der Apotheken aus Schönau und Umgebung Impressum der Grünstein-Apotheke
  Die Apotheke
  Service
  Notdienstplan
  Aktuelles
  Das sollten Sie wissen
  Gesundheitsthemen
  Datenschutz
Informationen
Adresse:
Grünstein Apotheke
Artenreitring 1 a
83471 Schönau
Tel. (0 86 52) 96 39 -0
Fax. (0 86 52) 96 39 32

Unsere Öffnungszeiten:
Vormittags Mo. bis Fr.
08.00 bis 12.30 Uhr

Nachmittags Mo. bis Fr.

14.30 bis 18.00 Uhr

Samstags

08.00 bis 12.30 Uhr
Qualitätsmanagement

Unsere neue App
Schmerzen
Wie wirken Schmerzmittel ?
Es wirkt wie ein Wunder: Man schluckt eine Tablette und nach kurzer Zeit sind die Kopfschmerzen verschwunden - Längst gehören Schmerzmittel zur Standardausstattung unserer Hausapotheken. Das wohl bekannteste Mittel ist die Aspirintablette. Ob gegen den Kater nach der durchzechten Nacht oder gegen schwaches Fieber – Bei leichten bis mittleren...
weiterlesen
Osteoporose - Wenn die Knochen brüchig werden
Die Osteoporose (Knochenschwund) ist eine schleichende Erkrankung der Knochen, die durch ein Ungleichgewicht zwischen Knochenaufbau und Knochenabbau gekennzeichnet ist. Derzeit sind in Deutschland ungefähr 6,5 Millionen Menschen von der Osteoporose betroffen. Sie hat in den Industrieländern den Status einer Volkskrankheit erlangt. Die...
weiterlesen
Arthrose – eine Volkskrankheit nicht nur des hohen Alters
Die Gelenke des Menschen müssen viel aushalten. Bei der Arbeit oder in der Freizeit, immer sind sie in Bewegung und werden dabei belastet. Werden die Gelenke fehlbelastet, d. h. nicht in der Art und Weise wie die Natur es vorgesehen hat, oder kommt es nach Verletzungen zu Knorpelschäden so ist meist eine Arthrose die Folge. Die Arthrose ist...
weiterlesen
Die Thrombose - Entstehung, Diagnostik und Therapie
Unter einer Thrombose versteht man die Bildung eines Blutgerinnsels (Thrombus) in einem Blutgefäß und die dadurch hervorgerufene Einengung bzw. Verstopfung dieses Gefäßes. Am häufigsten finden sich Thrombosen in den Venen (Phlebothrombose). Die tiefliegenden Oberschenkel- und Beckenvenen sind hauptsächlich betroffen. Die einer Thrombose...
weiterlesen
Erhöhte Blutfettwerte bei familiärer Hypercholesterinämie - Ein Überblick
Die Familiäre Hypercholesterinämie ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung des Fettstoffwechsels. Sie ist gekennzeichnet durch erhöhte Cholesterinwerte im Blut. Sie geht mit einem erhöhtem Risiko für arteriosklerotische Gefäßveränderungen einher und ist somit ein deutlicher Risikofaktor für die Koronare Herzerkrankung (KHK), aus welcher sich...
weiterlesen
Gefährliches Volksleiden: Bluthochdruck
Schätzungen zufolge haben etwa 30 Prozent der Deutschen einen erhöhten Blutdruck. Meist sind ältere Menschen oder Übergewichtige betroffen. Ihr Risiko, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden, ist durch die Hypertonie deutlich erhöht. Dennoch sind viele der Betroffenen nicht in Behandlung. Viele wissen noch nicht einmal, dass sie einen...
weiterlesen
Phantomschmerzen
Die Schmerzen sind da, obwohl es sie eigentlich gar nicht geben dürfte. Viele Menschen klagen über sogenannte "Phantomschmerzen", die nach der Amputation eines Körpergliedes entstehen. Der Schmerz scheint aus dem abgenommenen Glied zu rühren: ein entfernter Zeh pocht, ein abgenommener Finger sticht und brennt. Oft werden die Betroffenen...
weiterlesen
Im Wechselbad der Gefühle: die Wechseljahre
Jede Frau durchlebt sie im Laufe ihres Lebens: Die Wechseljahre. Das Klimaterium, der Abschied von der Fruchtbarkeit, stellt für manche Frauen einen entscheidenden Einschnitt in das Leben und einen großen Schritt in Richtung des Älterwerdens dar. Mit den Wechseljahren ändert sich die hormonelle Regelung des Körpers. Die Eierstöcke stellen...
weiterlesen
Körpereigene Krieger gegen Krankheiten: Unser Immunsystem
Unser Immunsystem bewahrt uns von Krankheiten, indem es Erreger abwehrt. Gelangen sogenannte „Antigene“, also Moleküle, die Krankheiten hervorrufen können, in unseren Körper, wird unser Immunsystem aktiviert. Die wichtigsten Zellen zur Abwehr von Bakterien, Viren und Co. sind unsere weißen Blutkörperchen. Sie lassen sich in drei Arten...
weiterlesen
Der Kopf und sein Schmerzen: Spannungs- sowie Medikamentenkopfschmerz und Migräne
Er avanciert zu einer der führenden Volkskrankheiten: der Kopfschmerz. Und leider entwickelt er sich bei vielen Menschen schnell zu einem chronischen Zustand - selbst bei Kindern. Das macht ihn schwer beherrsch- und therapierbar. Und ein chronischer Kopfschmerz beeinträchtigt das Alltagsleben ganz erheblich. Ganz zu schweigen von den...
weiterlesen
Kopfschmerz: Welche Allgemeinmaßnahmen zur Linderung von Kopfschmerzen gibt es?
Ganz gleich welche Ursache sich hinter den Kopfschmerzen verbirgt, es gibt eine Menge sinnvoller Allgemeinmaßnahmen zur Kopfschmerzbekämpfung und -vorbeugung. Dazu gehören: Ausreichend und regelmäßig Trinken Meiden von Alkohol, Nikotin und Kaffee Ausreichend Schlafen Viel Bewegen, möglichst an der frischen Luft gelegentlich...
weiterlesen
Kopfschmerz: Was sind häufige Auslöser von Kopfschmerzen?
Die Auslöser für Kopfschmerzen sind vielfältig und unterscheiden sich von Mensch zu Mensch. So werden Kopfschmerzen häufig durch Stress im Berufs- und Privatleben, muskuläre Verspannungen, unregelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus, Konsum von Alkohol- oder Nikotin, Hunger, hormonelle Einflüsse, Wetterwechsel oder Medikamentenmissbrauch hervorgerufen....
weiterlesen
Kopfschmerz: Welche freiverkäuflichen Medikamente kann ich gegen Kopfschmerzen einsetzen?
Von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft werden drei verschiedene Wirkstoffe zur Selbstmedikation empfohlen. Diese sind in der Apotheke frei verkäuflich und helfen gegen die häufigsten Kopfschmerzen sehr gut. Dies sind Paracetamol, Ibuprofen und Acetylsalicylsäure (ASS). Das diese Präparate frei verkäuflich sind, bedeutet nicht,...
weiterlesen
Kopfschmerz: Warum verspüren wir Kopfschmerzen?
Unser Gehirn kann keinen Schmerz empfinden.
Unsere Hirnhäute und die Knochenhaut des Schädels hingegen sind mit sehr vielen kleinen Schmerzrezeptoren ausgestattet, welche sehr empfindlich auf Veränderungen reagieren. So reagieren die Hirn- und Knochenhäute sehr sensitiv auf Mangeldurchblutungen und Entzündungen, deren Folge dann Kopfschmerzen sind. Welche Ursachen letztendlich hinter den Veränderungen an Hirn- und Knochenhaut stecken, kann häufig nur mit Hilfe eines ausgebildeten Arztes herausgefunden werden.
Kopfschmerz: Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?
Grundsätzlich sollte ein Arzt immer dann aufgesucht werden, wenn der Kopfschmerz erstmalig auftritt oder über einem längeren Zeitraum anhält. Kommen zusätzliche Symptome wie z.B. Sehstörungen, Lähmungen oder Taubheitsgefühle hinzu, so ist eine umgehende Vorstellung beim Arzt unerlässlich. Eine Selbstmedikation der Kopfschmerzen ist dann...
weiterlesen
Kopfschmerz: Was muss ich bei der Einnahme von Kopfschmerzmedikamenten beachten?
Folgende Regeln sollten bei der Einnahme von Arzneimitteln gegen Kopfschmerzen beachtet werden: Kopfschmerzmittel nur kurzfristig einnehmen (langfristige Einnahme kann medikamenteninduzierten Kopfschmerz sowie weitere Nebenwirkungen hervorrufen) Vorgeschriebene Dosis nicht überschreiten (eine Steigerung der Dosis lindert den...
weiterlesen
Kopfschmerz: Welche Präparate helfen bei Migräne?
Die meisten rezeptpflichtigen Kopfschmerzmittel kommen bei Migräne zum Einsatz. Dieses sind die sogenannten Triptane, Mutterkornalkaloide und Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen. Da Migräne nicht ursächlich heilbar ist, müssen Strategien eingesetzt werden mit deren Hilfe der Kopfschmerz gelindert werden kann. In den meisten Fällen ist dieses...
weiterlesen
Kopfschmerz:Welche Ursachen haben Kopfschmerzen?
Kopfschmerzen können ganz unterschiedlicher Natur sein. Sie können als Folge oder als Begleitsymptom verschiedener Krankheiten auftreten (sekundärer Kopfschmerz) oder als eigenständiges Krankheitsbild vorhanden sein (primärer Kopfschmerz). Die Hauptvertreter des primären Kopfschmerzes sind der Spannungskopfschmerz und die Migräne. Beide...
weiterlesen
Wenn das Gehirn verrückt spielt: Migräne
Plötzlich ist sie da – mit rasenden Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Lichtempfindlichkeit. Meist ohne Ankündigung und zu Momenten, wo es gar nicht passt. Und so schnell wie sie kam, geht sie nicht wieder weg: die Migräne. Zahlen, Daten, Fakten Migräne ist eine Volkskrankheit. Etwa acht Millionen Deutsche leiden mehr oder weniger heftig...
weiterlesen
Rheuma: Welche Symptome treten bei Rheuma auf?
Rheuma hat viele Gesichter. So können bei einigen Menschen ständige Beschwerden vorliegen, wohingegen bei anderen Menschen Beschwerden nur ab und an auftreten. Es können beschwerdefreie Intervalle von Jahren vorkommen mit dann erneut auftretenden starken Beschwerden. Nehmen die Beschwerden über einen längeren Zeitraum zu, so sprechen wir von...
weiterlesen
Rheuma: Was genau ist eigentlich „Rheuma“?
Der Begriff „Rheuma“ wird im alltäglichen Gebrauch häufig falsch verwendet. Der Mediziner an sich spricht von Rheuma, wenn er die rheumatoide Arthritis bzw. chronische Polyarthritis meint. Im Volksmund steht der Begriff „Rheuma“ im allgemeinen für Krankheiten, die mit Schmerzen in Knochen und Gelenken einhergehen. Ursache für Knochen- oder...
weiterlesen
Rheuma: Wieso Physiotherapie bei Rheuma?
Es ist enorm wichtig die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten oder zu verbessern, da sie die Selbstständigkeit der Betroffenen garantieren. Innerhalb der Physiotherapie kommen viele verschiedene Methoden zum Einsatz, wobei der Arzt die Auswahl auf die persönlichen Vorraussetzungen des Patienten abstimmt. Ziel ist nicht nur die Beweglichkeit...
weiterlesen
Rheuma: Wie genau entsteht eigentlich Rheuma?
Die genaue Ursache für die Entstehung von Rheuma ist noch nicht ausreichend geklärt. Umwelteinflüsse sowie genetische Faktoren scheinen jedoch eine entscheidende Rolle zu spielen. So ist bekannt das Menschen mit positiver Familienanamnese (das bedeutet ein naher Verwandter hat Rheuma) ein größeres Risiko haben Rheuma zu entwickeln, als Menschen...
weiterlesen
Rheuma:Welche Medikamente helfen bei Rheuma?
Grundsätzlich kann die medikamentöse Therapie in zwei sich ergänzende Schritte unterteilt werden. Zum einen ist es wichtig den Entzündungsprozess langfristig und vor allem in den ersten zwei Jahren nach Diagnosestellung effektiv zu unterdrücken. Hierzu eignen sich die Basistherapeutika (langwirksame Antirheumatika) wie z.B. das Standardpräparat...
weiterlesen
Rheuma: Können Operationen bei Rheuma sinnvoll sein?
Sind alle medikamentösen und physiotherapeutischen Maßnahmen ausgeschöpft und konnte eine Gelenkdeformierung nicht verhindert werden, so kann eine Operation das Gelenk entlasten und die Schmerzen lindern.

Meistens kann jedoch eine völlige Schmerzfreiheit nicht erreicht werden, so dass die Fortführung der Medikation unerlässlich bleibt. Die operativen Eingriffe werden in speziellen Rheuma-Orthopädischen Kliniken durchgeführt, wo eine entsprechende postoperative Nachsorge gewährleistet ist.
Rheuma: Wie kann Radioaktivität bei Rheuma hilfreich sein?
Eine relativ neue Methode der Rheumatherapie ist die Radiosynoviorthese. Hierbei werden radioaktive Substanzen in die chronisch entzündeten Gelenke injiziert, wo sie die entzündeten Zellen abtöten.

Bisher liegen zwar nur wenige langfristige Erfahrungen mit dieser relativ neuen Methode vor, wobei jedoch die ersten Ergebnisse sehr ermutigend sind. Die Gefahr einer radioaktiven Verseuchung besteht nicht, da das radioaktive Material nur einige Millimeter weit strahlt und so keine systemischen Nebenwirkungen hervorrufen kann.
Rheuma: Was ist sonst noch wichtig bei Rheuma?
Sind Sie gesund? Ist Rheuma für Sie ein Problem? Achten Sie auf Frühwarnsymptome wie Morgensteifigkeit oder Durchblutungsstörungen der Finger! Rheuma kann jeder bekommen! Sein Sie besonders achtsam, wenn in Ihrer näheren Verwandtschaft Rheuma bekannt ist. Denn nicht vergessen: Das A und O ist die frühzeitige Diagnostik und umgehender Beginn...
weiterlesen
Rheuma: Wie kann man Rheuma nachweisen?
Im Frühstadium der Erkrankung ist die Diagnose „Rheuma“ sehr schwer zu stellen. Eindeutige Kennzeichen sind selten vorhanden und Frühsymptome wie Morgensteifigkeit und Durchblutungsstörungen einzelner Finger werden von den Betroffenen nur selten als erste Anzeichen des Rheuma gedeutet. Dabei ist eine frühe Diagnosestellung enorm wichtig, da...
weiterlesen
Rheuma: Was geschieht im Körper der an Rheuma erkrankten Menschen?
Aus bisher noch ungeklärten Gründen spielt bei Rheumakranken das körpereigene Abwehrsystem (Immunsystem) verrückt. Anstatt unseren Körper wie gewöhnlich vor gefährlichen Eindringlingen (Bakterien, Viren, Pilzen) zu schützen, fängt unser Immunsystem an Abwehrkörper gegen körpereigenes gesundes Gewebe zu bilden (Autoantikörper). In erster Linie...
weiterlesen
Rheuma: Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Rheuma?
Ziel jeder Therapie muss es sein die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Da letztendlich die Ursache von Rheuma nicht bekannt ist, kann keine kausale Therapie erfolgen. Das bedeutet: Rheuma ist nicht heilbar. Ziel der Therapie muss es daher sein das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen. Die Therapie des Rheuma basiert auf...
weiterlesen
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Glühwein und Grog gegen Erkältungen?
Warum bei Stress „kalter Schweiß“ ausbricht
Lass´ Dich hängen: Aerial Yoga
Wie Essen die Stimmung beeinflusst
Was hilft ein „Verdauungsschnaps“?
Egel-Therapie: Vielleicht Eklig, in jedem Fall effektiv
Wenn das Gehör streikt – Hörsturz
Abnehmen beim Joggen: Zu langsam bringt nichts
Logopädie für Grundschüler
Pillen und Pulver sind zum Abnehmen wenig geeignet
Medikamente gehören nach Ablauf des Verfalldatums in den Müll
Anwendung von Augentropfen in der Apotheke erklären lassen
Gesundheitliche Folgen durch milden Winter
Restless-Legs-Syndrom – Unruhig in der Nacht, erschöpft am Tag
Fastenzeit – Einstieg in eine gesündere Lebensweise
Längere Bettruhe birgt Risiken
Hausmittel gegen die Heiserkeit
Medikamente für Kinder häufig falsch dosiert
Polio-Ausbruch in Syrien und Verdachtsfällen in Israel: Empfehlung für Auffrischung
Rollatoren im Winter
Immer mehr depressive Jugendliche im Krankenhaus
Alpträume und schlechte Träume: Was uns nachts ängstigt
Faszienverletzungen vorbeugen – Bindegewebe stimulieren
"Wahrnehmungsfehler" Magersüchtiger
Nabelbruch – meistens harmlos
Sportler haben höhere Schmerztoleranz
Europäische Impfwoche: Leichter Anstieg der Impfungen gegen Masern noch nicht ausreichend
Frühjahrsputz für die Hausapotheke
Neue Arzneimittel-Festbeträge ab 1. April: Höhere Zuzahlungen für Millionen Patienten möglich
Grippewelle: Junge Erwachsene nehmen oft Antibiotika
Wie schädlich ist eigentlich Shisha-Rauchen?
Schleichende Gefahr: Volkskrankheit Bluthochdruck
Hauptsache billig: Separatorenfleisch
Malaria und Co.: gezieltes Ausrotten von Mücken
Neue Studie zum Alkoholkonsum: wer mehr trinkt ist früher tot
Macht Einsamkeit krank?
Kohlensäure als Appetitanreger?