Startseite der Grünstein-Apotheke Kontaktdaten und Anfahrt zur Grünstein-Apotheke in Schönau Notdienstplan der Apotheken aus Schönau und Umgebung Impressum der Grünstein-Apotheke
  Die Apotheke
  Service
  Notdienstplan
  Aktuelles
  Das sollten Sie wissen
  Gesundheitsthemen
  Thema des Monats
  Datenschutz
Informationen
Adresse:
Grünstein Apotheke
Artenreitring 1 a
83471 Schönau
Tel. (0 86 52) 96 39 -0
Fax. (0 86 52) 96 39 32

Unsere Öffnungszeiten:
Vormittags Mo. bis Fr.
08.00 bis 12.30 Uhr

Nachmittags Mo. bis Fr.

14.30 bis 18.00 Uhr

Samstags

08.00 bis 12.30 Uhr
Qualitätsmanagement

Unsere neue App
Die Geschichte der Apotheke
Die Geschichte der Apotheke

Das Wort "Apotheca" kommt aus dem griechischen und bezeichnete zunächst nicht mehr als ein Krämerladen oder ein Lagerhaus. Bis zum 11. Jahrhundert gab es keine Apotheke im heutigen Sinne. Die Menschen schufen sich ihre eigenen Medikamente und Heilmethoden durch Überlieferung und mischten die Arzneien mit Kräutern und Heilpflanzen selbst. Die abendländische Pharmazie war anfänglich noch von starken regionalen Einflüssen geprägt. Bis Kaiser Friedrich II. einen systematischen Versuch unternahm, so etwas wie gesetzliche Regelungen für den pharmazeutischen Berufsstand zu schaffen und die Rechte und Pflichten von Apothekern zu benennen.

In Klosterschulen, wo der "Apotheker" gleichzeitig Arzt und Lehrer war, entstanden die ersten schriftlichen Lehrbücher zum Thema Anbau und Pflege von Kräutern und deren Anwendungsgebiete. Im 13. Jahrhundert wurde erstmals "Pharmazie" an den Universitäten beispielsweise in Bologna, Paris, Oxford und Salamanca gelehrt. Mitte des 13. Jahrhunderts wurden Medizin und Pharmazie als zwei eigenständige Disziplinen getrennt und der Apothekerberuf profilierte sich nach und nach; auch bildeten sich feste Regeln und Bedingungen für die Beschreibung des Berufs.

Seit dem 19. Jahrhundert werden Apotheker in Deutschland an Universitäten ausgebildet. In dem Studium wurden anfänglich vorwiegend die praktische Herstellung und Anwendung von Arzneimitteln gelehrt. Nach und nach richtete sich das Studium auch auf theoretische Bereiche wie etwa sachgerechten Medikamentenverkauf und Patientenberatung aus. Industrielle Herstellung, Ausweitung des Handels und moderne Verteilungsverfahren trugen dazu bei, dass die medizinische Betreuung für alle Bevölkerungsschichten erschwinglich wurde. 1835 gründete Franz-Ludwig Gehe in Dresden die älteste und bis heute existierende pharmazeutische Großhandlung. Heute ist der Beruf des Apothekers eine fest umschriebene Tätigkeit, die gesetzlich formuliert und geregelt ist.

Nicht nur die Institution Apotheke, sondern auch ihre Arbeitsweise hat sich im Laufe der Jahre geändert. Früher teilten sich die Grundstoffe in drei große Bereiche: die pflanzlichen, mineralischen und tierischen Stoffe. Bestanden die Arzneirohstoffe - die materia medica - in den Anfängen noch aus so exotisch klingenden und heute größtenteils vergessenen Substanzen wie Einhorn, Mumia oder dem mehr als 200 Zutaten enthaltenen opiumhaltigen Allheilmittel "Theriak" und waren die Werkzeuge des Apothekers Hornlöffel, Handwaagen, Spatel, spezielle Gewichte und Reibschalen, ist das heute so nicht mehr auszudenken.
Die Räume der Apotheken durchliefen ebenfalls viele Stationen. Waren es im Mittelalter noch die Verkaufsstände und Buden, die oft an zentralen Plätzen wie Markt- oder Kirchenplatz lagen (was man ja bis heute gut beobachten kann), entwickelten sich nach und nach öffentliche Apotheken in festen Gebäuden. Im Gegensatz zu heute war der Herstellungs- und Verkaufsbereich für den Kunden früher nicht zugänglich. Er musste sein Rezept durch ein kleines Fenster durchreichen, der Apotheker bereitete die Rezeptur zu und reichte sie durch das kleine Fenster wieder hinaus. Einen kleinen Teil der Räumlichkeiten konnte der Kunde jedoch auch durch das Fenster sehen, deshalb waren viele Apotheken in den einsehbaren Bereichen höchst prunkvoll gestaltet.

Das Apothekenwahrzeichen (das rote A mit Giftschale und Schlange), so wie wir es heute kennen, gibt es erst seit 1951. Zu Beginn hatte jede Apotheke ihr eigenes Wahrzeichen. (Der Löwe bei der Löwenapotheke als Beispiel.) Erstmals 1929 initiierte die Fa. Verunda einen Wettbewerb, um ein einheitliches Bild zu finden. Sie fanden das "Drei-Löffel-Motiv". Die Nationalsozialisten schufen ihr eigenes Logo bis dann 1951 das bis heute gültige Siegel feststand.


Thema des Monats
Tinnitus - wie Ohrgeräusche entstehen und was man dagegen tun kann
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Vorsicht bei billigem Modeschmuck: Ketten, Ringe und Co. können zu viel Blei und Cadmium enthalten
Magermilch für Kinder unsinnig?: Keine sicheren Belege für Übergewichtsprävention
Hätten Sie es gewusst? Was macht ASS so besonders?
Trendlebensmittel Hanf: Eine Pflanze mit vielen Gesichtern
Leben mit Diabetes: Neues Informationsportal 
Lebensstil und chronische Krankheiten: Studie bestätigt Zusammenhang
Coronavirus: Atemmasken für Gesunde unnötig
Typ-1-Diabetes bei Kindern: Ein (fast) normales Leben
Frühjahrskur für den Darm: Fastenzeit nutzen fürs innere Putzen
Augenerkrankungen: Die Spreu vom Weizen trennen
Pflanzliche Schmerzmittel: Beratungsintensive Alternativen: Reichhaltige Palette natürlicher Schmerzmittel
Coronavirus: Augen, Brillen und Kontaktlinsen – was jetzt zu beachten ist
Fitness ist wichtiger als BMI – körperliche Aktivität fördert Gesundheit
Hätten Sie's gewusst? Schließt Käse wirklich den Magen?
Hausgemachte Gemüsebrühe: Vorräte und Reste aufbrauchen
Damit die Vorräte nicht verderben: Mineralwasser richtig lagern
Hülsenfrüchte für Abwechslung auf dem Speiseplan: Süß oder herzhaft kochen mit Linsen, Erbsen und Co.
Familienalltag in Corona-Zeiten: Gemeinsam kochen und Neues ausprobieren
Lieferengpässe bei Arzneimitteln haben sich erneut verdoppelt – auch ohne Einfluss des Coronavirus‘
Coronavirus: Apotheker bitten um Verständnis für Vorsichtsmaßnahmen
Was bedeutet es, jemanden zu sedieren?
Dauerstress im Homeoffice? Kleine Pausen steigern die Leistung
Sonnenbrandgefahr bereits im Frühling
Ältere Menschen und Corona: BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
Sportgetränke selber machen: Schnell, einfach und bedarfsgerecht
Gilbweiderich in der Küche: Frisch-säuerliche Blätter für Smoothie und Salat
Unverändert wichtig: Gründliches Händewaschen!
Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig
Schlafwandel: Gefährliches Umherirren im Tiefschlaf
Aus Hafer, Mandeln und Co.: Milchersatzprodukte erklärt
Qigong: Sanftes Training für Kraft und Gesundheit
Arzneimittel in Corona-Zeiten: Apotheken können Patienten schneller und einfacher versorgen
BZgA informiert zum Umgang mit Mund-Nasen-Bedeckung
Hilfe für Asthmatiker: Viel Obst und Gemüse essen
Coronavirus-Infektion: Gefühlte Sicherheit wächst – Immer mehr Menschen glauben, dass sie sich vor einer Ansteckung schützen können
Hätten Sie's gewusst: Was ist eigentlich eine passive Immunisierung
Tetanus: Jetzt den Schutz auffrischen
Pilzkaffee für den Energiekick?: Gesundheitliche Wirkung fraglich
Mittel mit Omega-3-Fettsäuren: Überflüssig
Selbsttests gegen Coronaviren oft wenig aussagekräftig
Europäische Impfwoche: Corona-Pandemie zeigt Bedeutung von Impfungen für Kinder und Erwachsene
Eichenprozessionsspinner: „Reizende“ Raupen
Warum Tiere nicht sprechen können und wie wir Menschen Sprachen lernen
Durchfall- und Gelbsuchterreger in Schach halten
Erste Hilfe bei Insektenstich
Eistee für heiße Tage: Erfrischend selbst gemacht
Wanderproviant – Lecker und ausgewogen: Obst und Gemüse als Energiekick für zwischendurch
Selbstmedikation als Teil der Daseinsvorsorge
Apotheker unterstützen Corona-Warn-App – und kümmern sich auch um Patienten ohne Smartphone
Lüften, Abstand halten, Maske tragen
Eine Frage der Einstellung: Trotz Diabetes den Sommer unbeschwert genießen
Mit Guppys gegen Gelbfieber
Neurologie: Wie Nikotin wieder unangenehm wird
Rohkost: Welche Vitaminmängel drohen
Kurze Haare: „Pflicht“ für Frauen ab 40?
Wie gesund sind Brennnesselsamen?
Superfood: Schlankmacher Konjakmehl?
Warum passen Rauchen und Alkohol so gut?
Wärmflasche: gutes Hausmittel bei (Bauch-)Schmerzen
Alkohol macht Gehirn porös
Cholesterin nicht per se schädigend
E-Zigaretten schaden Mundflora
Änderungen in Arzneimittelversorgung ab 1. Juli 2020
Wassermelonenkerne: Für Salat, Müsli und als Brotaufstrich
92 Prozent der Deutschen würden Mehrkosten für Medikamente aus heimischer Produktion in Kauf nehmen
Nicht jede Tablette darf zerteilt werden
Hämorrhoiden: Bloß nicht aussitzen
Augen pflegen, entspannt arbeiten im Homeoffice
Marathon und Ausdauersport: Darmbakterien erhöhen Leistung
Misteltee: Heiß wird er giftig
Carboloading für Läufer: Her mit den Kohlenhydraten!
Aluminiumsalze in Deos: wie viel Angst ist noch angemessen?
Aphthen: wenn der Mund gereizt reagiert
Nasenmikroben wichtig für die Gesundheit
Was ist in Tiger Balm enthalten?
Ist Fluorid in Zahnpasta wichtig oder giftig?
Lästige Parasiten: Würmer bei Kindern
Borna-Virusinfektionen: unbekannte Rolle von Nutztieren
Seuchengefahr durch Bushmeat
Sekundäres Ertrinken: Gefahr nach dem Badeunfall
Buchweizen: Vielseitige Körner mit nussigem Geschmack