Startseite der Grünstein-Apotheke Kontaktdaten und Anfahrt zur Grünstein-Apotheke in Schönau Notdienstplan der Apotheken aus Schönau und Umgebung Impressum der Grünstein-Apotheke
  Die Apotheke
  Service
  Notdienstplan
  Aktuelles
  Das sollten Sie wissen
  Gesundheitsthemen
  Thema des Monats
  Datenschutz
Informationen
Adresse:
Grünstein Apotheke
Artenreitring 1 a
83471 Schönau
Tel. (0 86 52) 96 39 -0
Fax. (0 86 52) 96 39 32

Unsere Öffnungszeiten:
Vormittags Mo. bis Fr.
08.00 bis 12.30 Uhr

Nachmittags Mo. bis Fr.

14.30 bis 18.00 Uhr

Samstags

08.00 bis 12.30 Uhr
Qualitätsmanagement

Unsere neue App
Die Geschichte der Apotheke
Die Geschichte der Apotheke

Das Wort "Apotheca" kommt aus dem griechischen und bezeichnete zunächst nicht mehr als ein Krämerladen oder ein Lagerhaus. Bis zum 11. Jahrhundert gab es keine Apotheke im heutigen Sinne. Die Menschen schufen sich ihre eigenen Medikamente und Heilmethoden durch Überlieferung und mischten die Arzneien mit Kräutern und Heilpflanzen selbst. Die abendländische Pharmazie war anfänglich noch von starken regionalen Einflüssen geprägt. Bis Kaiser Friedrich II. einen systematischen Versuch unternahm, so etwas wie gesetzliche Regelungen für den pharmazeutischen Berufsstand zu schaffen und die Rechte und Pflichten von Apothekern zu benennen.

In Klosterschulen, wo der "Apotheker" gleichzeitig Arzt und Lehrer war, entstanden die ersten schriftlichen Lehrbücher zum Thema Anbau und Pflege von Kräutern und deren Anwendungsgebiete. Im 13. Jahrhundert wurde erstmals "Pharmazie" an den Universitäten beispielsweise in Bologna, Paris, Oxford und Salamanca gelehrt. Mitte des 13. Jahrhunderts wurden Medizin und Pharmazie als zwei eigenständige Disziplinen getrennt und der Apothekerberuf profilierte sich nach und nach; auch bildeten sich feste Regeln und Bedingungen für die Beschreibung des Berufs.

Seit dem 19. Jahrhundert werden Apotheker in Deutschland an Universitäten ausgebildet. In dem Studium wurden anfänglich vorwiegend die praktische Herstellung und Anwendung von Arzneimitteln gelehrt. Nach und nach richtete sich das Studium auch auf theoretische Bereiche wie etwa sachgerechten Medikamentenverkauf und Patientenberatung aus. Industrielle Herstellung, Ausweitung des Handels und moderne Verteilungsverfahren trugen dazu bei, dass die medizinische Betreuung für alle Bevölkerungsschichten erschwinglich wurde. 1835 gründete Franz-Ludwig Gehe in Dresden die älteste und bis heute existierende pharmazeutische Großhandlung. Heute ist der Beruf des Apothekers eine fest umschriebene Tätigkeit, die gesetzlich formuliert und geregelt ist.

Nicht nur die Institution Apotheke, sondern auch ihre Arbeitsweise hat sich im Laufe der Jahre geändert. Früher teilten sich die Grundstoffe in drei große Bereiche: die pflanzlichen, mineralischen und tierischen Stoffe. Bestanden die Arzneirohstoffe - die materia medica - in den Anfängen noch aus so exotisch klingenden und heute größtenteils vergessenen Substanzen wie Einhorn, Mumia oder dem mehr als 200 Zutaten enthaltenen opiumhaltigen Allheilmittel "Theriak" und waren die Werkzeuge des Apothekers Hornlöffel, Handwaagen, Spatel, spezielle Gewichte und Reibschalen, ist das heute so nicht mehr auszudenken.
Die Räume der Apotheken durchliefen ebenfalls viele Stationen. Waren es im Mittelalter noch die Verkaufsstände und Buden, die oft an zentralen Plätzen wie Markt- oder Kirchenplatz lagen (was man ja bis heute gut beobachten kann), entwickelten sich nach und nach öffentliche Apotheken in festen Gebäuden. Im Gegensatz zu heute war der Herstellungs- und Verkaufsbereich für den Kunden früher nicht zugänglich. Er musste sein Rezept durch ein kleines Fenster durchreichen, der Apotheker bereitete die Rezeptur zu und reichte sie durch das kleine Fenster wieder hinaus. Einen kleinen Teil der Räumlichkeiten konnte der Kunde jedoch auch durch das Fenster sehen, deshalb waren viele Apotheken in den einsehbaren Bereichen höchst prunkvoll gestaltet.

Das Apothekenwahrzeichen (das rote A mit Giftschale und Schlange), so wie wir es heute kennen, gibt es erst seit 1951. Zu Beginn hatte jede Apotheke ihr eigenes Wahrzeichen. (Der Löwe bei der Löwenapotheke als Beispiel.) Erstmals 1929 initiierte die Fa. Verunda einen Wettbewerb, um ein einheitliches Bild zu finden. Sie fanden das "Drei-Löffel-Motiv". Die Nationalsozialisten schufen ihr eigenes Logo bis dann 1951 das bis heute gültige Siegel feststand.


Thema des Monats
Osteoporose: Starke Knochen durch Training
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Glühwein und Grog gegen Erkältungen?
Warum bei Stress „kalter Schweiß“ ausbricht
Lass´ Dich hängen: Aerial Yoga
Wie Essen die Stimmung beeinflusst
Was hilft ein „Verdauungsschnaps“?
Egel-Therapie: Vielleicht Eklig, in jedem Fall effektiv
Wenn das Gehör streikt – Hörsturz
Abnehmen beim Joggen: Zu langsam bringt nichts
Logopädie für Grundschüler
Pillen und Pulver sind zum Abnehmen wenig geeignet
Medikamente gehören nach Ablauf des Verfalldatums in den Müll
Anwendung von Augentropfen in der Apotheke erklären lassen
Gesundheitliche Folgen durch milden Winter
Restless-Legs-Syndrom – Unruhig in der Nacht, erschöpft am Tag
Fastenzeit – Einstieg in eine gesündere Lebensweise
Längere Bettruhe birgt Risiken
Hausmittel gegen die Heiserkeit
Medikamente für Kinder häufig falsch dosiert
Polio-Ausbruch in Syrien und Verdachtsfällen in Israel: Empfehlung für Auffrischung
Rollatoren im Winter
Immer mehr depressive Jugendliche im Krankenhaus
Alpträume und schlechte Träume: Was uns nachts ängstigt
Faszienverletzungen vorbeugen – Bindegewebe stimulieren
"Wahrnehmungsfehler" Magersüchtiger
Nabelbruch – meistens harmlos
Sportler haben höhere Schmerztoleranz
Europäische Impfwoche: Leichter Anstieg der Impfungen gegen Masern noch nicht ausreichend
Frühjahrsputz für die Hausapotheke
Neue Arzneimittel-Festbeträge ab 1. April: Höhere Zuzahlungen für Millionen Patienten möglich
Grippewelle: Junge Erwachsene nehmen oft Antibiotika
Wie schädlich ist eigentlich Shisha-Rauchen?
Schleichende Gefahr: Volkskrankheit Bluthochdruck
Hauptsache billig: Separatorenfleisch
Malaria und Co.: gezieltes Ausrotten von Mücken
Neue Studie zum Alkoholkonsum: wer mehr trinkt ist früher tot
Macht Einsamkeit krank?
Kohlensäure als Appetitanreger?