Startseite der Grünstein-Apotheke Kontaktdaten und Anfahrt zur Grünstein-Apotheke in Schönau Notdienstplan der Apotheken aus Schönau und Umgebung Impressum der Grünstein-Apotheke
  Die Apotheke
  Service
  Notdienstplan
  Aktuelles
  Das sollten Sie wissen
  Gesundheitsthemen
  Thema des Monats
  Datenschutz
Informationen
Adresse:
Grünstein Apotheke
Artenreitring 1 a
83471 Schönau
Tel. (0 86 52) 96 39 -0
Fax. (0 86 52) 96 39 32

Unsere Öffnungszeiten:
Vormittags Mo. bis Fr.
08.00 bis 12.30 Uhr

Nachmittags Mo. bis Fr.

14.30 bis 18.00 Uhr

Samstags

08.00 bis 12.30 Uhr
Qualitätsmanagement

Unsere neue App
NEWS
Glühwein und Grog gegen Erkältungen?
Wenn eine Erkältung in Anmarsch ist, sollte man sich schonen, am besten zuhause bleiben und schlafen oder ruhen, um das angeschlagene Immunsystem nicht zusätzlich zu belasten. Das Trinken heißer Alkoholika gehört hingegen nicht zu den funktionierenden Maßnahmen gegen eine Erkältung. Grog, Schnaps und Co. schaden mitunter sogar eher als dass sie nutzen. Einer Umfrage unter ca. 2000 Deutschen zufolge schwören besonders Männer auf die Kur mit dem Hochprozentigen. Richtig ist aber, dass man die Finger vom Alkohol lassen sollte, wenn man erste Krankheitsanzeichen an sich wahrnimmt. Denn Alkohol schadet dem angeschlagenen Immunsystem. Außerdem entzieht er dem Körper Wasser. Insbesondere bei Fieber ist das ungünstig. Lieber sollte man zu Wasser und Tee greifen. Auch Saunieren und Wechselduschen sind nicht anzuraten, da sie das Immunsystem ebenfalls überfordern können.
Schleichende Gefahr: Volkskrankheit Bluthochdruck

Mediziner nennen ihn oft den heimlichen oder auch den stillen Killer. Denn ohne Schmerzen zu verursachen, kann hoher Blutdruck Herz und Gefäße lebensgefährlich schädigen. Doch mit einer rechtzeitigen Diagnose, den richtigen Medikamenten und vor allem einer Änderung des Lebensstils verliert das Volksleiden seinen Schrecken.

Bluthochdruck zählt zu den größten globalen Gesundheitsgefahren. Und auch in Deutschland leiden immer mehr Menschen unter der Volkskrankheit. Während im Jahr 2008 noch weniger als 21 Millionen Bürger betroffen waren, diagnostizierten Ärzte im Jahr 2015 bei mehr als 23 Millionen Personen eine sogenannte primäre Hypertonie, so eine Auswertung der BARMER. Hinzu kommen viele Menschen, die nichts von ihrer Erkrankung ahnen. Dabei gibt es durchaus Warnsignale. „Wer beispielsweise öfter mit Schmerzen in Brust oder Kopf, Nasenbluten und Ohrensausen zu kämpfen hat, sollte seinen Blutdruck ärztlich kontrollieren lassen“, so Heidi Günther, Apothekerin bei der Barmer.

Ob tatsächlich ein erhöhter Blutdruck vorliegt, hängt von zwei Werten bei der Blutdruckmessung ab, dem systolischen und dem diastolischen Wert. Der erste entsteht, wenn sich der Herzmuskel zusammenzieht, um das Blut in den Körper zu pumpen, der zweite, wenn das Herz erschlafft und sich erneut mit Blut füllt. Als optimal gelten Werte unter 120 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule) systolisch und 80 mmHg diastolisch. Von einem Bluthochdruck spricht man laut Deutscher Herzstiftung, wenn bei verschiedenen Messungen an unterschiedlichen Tagen Werte von 140 zu 90 mmHg oder höher auftreten. Dann ist es meist Zeit für Medikamente.

Medikamente richtig einnehmen
Zu hohe Blutdruckwerte zählen zu den gefährlichsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall, Herzinfarkt und viele andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Trotz dieser enormen gesundheitlichen Gefahren nehmen viele Betroffene blutdrucksenkende Medikamente oft nicht ordnungsgemäß ein. Grund dafür sind häufig Nebenwirkungen, die entweder während der Einnahme tatsächlich aufgetreten sind oder teilweise von Patienten auch nur befürchtet werden. Dazu zählen beispielsweise Schwindel, Benommenheit und zu niedriger Blutdruck. Doch Günther betont, dass der Nutzen der Blutdrucksenker bei weitem überwiegt. Statt eigenmächtig die Medikation zu verändern, hat sie einen anderen Rat. „In vielen Fällen lassen sich die Werte zusätzlich auf natürliche Weise senken. Die Erfolge können dabei so groß sein, dass manche Menschen sogar überhaupt keine Blutdrucksenker mehr benötigen oder die Dosierung senken können. Die beiden wichtigsten Faktoren dabei sind eine Ernährung mit wenig tierischen Fetten und viel Obst und Gemüse sowie regelmäßiger Sport, am besten sanfter Ausdauersport“, erklärt Günther. Hilfreich seien außerdem Entspannungsübungen wie beispielsweise Yoga oder autogenes Training, um Stress abzubauen, sowie den Nikotin- und Alkoholkonsum zumindest zu reduzieren, bestenfalls sogar komplett darauf zu verzichten. Dabei betont die Expertin allerdings: „Wichtig ist es, bisherige Medikamente auf keinen Fall ohne ärztliche Rücksprache abzusetzen oder die Dosis auf eigene Faust zu verringern.“

Neue US-Bluthochdruck-Werte als Vorbild?

Bislang hatten Patienten sowohl in Deutschland als auch in den USA Bluthochdruck bei Werten ab 140/90 mmHg. Doch eine Gruppe von Experten des American College of Cardiology und der American Heart Association legte jetzt für Amerika einen neuen Richtwert fest, und zwar bei 130/80 mmHg. Damit reagierten die Mediziner auf Studienergebnisse der vergangenen Jahre, denen zufolge bereits eine leichte Erhöhung des Blutdrucks zu Gesundheitsschäden führen kann. Kritiker vermuten dahinter jedoch vor allem einen Trick, um den Absatz für Blutdrucksenker zu steigern. In Deutschland gelten nach wie vor Werte ab 140/90 mmHg. (Barmer)


Wie schädlich ist eigentlich Shisha-Rauchen?

Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer: „Entgegen der weit verbreiteten Annahme ist das Rauchen einer Shisha keineswegs unbedenklich. Im Gegenteil, Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin warnen vor dem fast doppelt so hohen Lungenkrebsrisiko, das im Vergleich zum Zigaretten-Rauchen auftritt. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung weist darauf hin, dass sich die Lungenfunktion bei langjährigem Konsum verschlechtern kann. Denn auch, wenn das oft süßliche Aroma den Eindruck erweckt, dass Shisha-Rauchen weniger gesundheitsgefährdend ist, enthalten Wasserpfeifen dieselben schädlichen Inhaltsstoffe wie Zigaretten. Zusätzlich wird beim Shisha-Rauchen oft über einen längeren Zeitraum und auch tiefer inhaliert, wodurch die Organe noch mehr geschädigt werden. Das Suchtpotenzial von Shisha-Rauchen ist übrigens vergleichbar mit dem des Zigaretten-Rauchens. Grund dafür ist das bei beiden enthaltene Nikotin.“ (Barmer)


Thema des Monats
Nüsse – außen hart, innen gesund
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Glühwein und Grog gegen Erkältungen?
Warum bei Stress „kalter Schweiß“ ausbricht
Lass´ Dich hängen: Aerial Yoga
Wie Essen die Stimmung beeinflusst
Was hilft ein „Verdauungsschnaps“?
Egel-Therapie: Vielleicht Eklig, in jedem Fall effektiv
Wenn das Gehör streikt – Hörsturz
Abnehmen beim Joggen: Zu langsam bringt nichts
Logopädie für Grundschüler
Pillen und Pulver sind zum Abnehmen wenig geeignet
Medikamente gehören nach Ablauf des Verfalldatums in den Müll
Anwendung von Augentropfen in der Apotheke erklären lassen
Gesundheitliche Folgen durch milden Winter
Restless-Legs-Syndrom – Unruhig in der Nacht, erschöpft am Tag
Fastenzeit – Einstieg in eine gesündere Lebensweise
Längere Bettruhe birgt Risiken
Hausmittel gegen die Heiserkeit
Medikamente für Kinder häufig falsch dosiert
Polio-Ausbruch in Syrien und Verdachtsfällen in Israel: Empfehlung für Auffrischung
Rollatoren im Winter
Immer mehr depressive Jugendliche im Krankenhaus
Alpträume und schlechte Träume: Was uns nachts ängstigt
Faszienverletzungen vorbeugen – Bindegewebe stimulieren
"Wahrnehmungsfehler" Magersüchtiger
Nabelbruch – meistens harmlos
Sportler haben höhere Schmerztoleranz
Europäische Impfwoche: Leichter Anstieg der Impfungen gegen Masern noch nicht ausreichend
Frühjahrsputz für die Hausapotheke
Neue Arzneimittel-Festbeträge ab 1. April: Höhere Zuzahlungen für Millionen Patienten möglich
Grippewelle: Junge Erwachsene nehmen oft Antibiotika
Wie schädlich ist eigentlich Shisha-Rauchen?
Schleichende Gefahr: Volkskrankheit Bluthochdruck
Hauptsache billig: Separatorenfleisch
Malaria und Co.: gezieltes Ausrotten von Mücken
Neue Studie zum Alkoholkonsum: wer mehr trinkt ist früher tot
Macht Einsamkeit krank?
Kohlensäure als Appetitanreger?